Wird eine neue bequeme Matratze angeschafft, stellt sich gerade für Laien immer wieder die Frage, was die verschiedenen Härtegrade bei Matratzen genau bedeuten. 5 unterschiedliche Härtegrade sind standardmäßig in der Auswahl vorhanden, nämlich Härtegrad H1 / Härtegrad H2 / Härtegrad H3 / Härtegrad H4 und Härtegrad H5.

Teilweise werden von den Herstellern auch andere Skalen genutzt, die in etwa die obige Skala widerspiegeln (z.B. soft, medium und hart als Kategorien). Die oben genannte Skala ist allerdings die gängigste, welcher die meisten Hersteller von Matratzen folgen. Dabei spielt es an sich auch keine Rolle, ob es sich um eine Kaltschaum-, Gel-, Visco- oder eine Federkernmatratze handelt. Doch was steckt hinter diesen Bezeichnungen? Welcher Matratzen-Härtegrad ist für welchen Körper am besten geeignet? Worauf gilt es beim Kauf einer Matratze zu achten?

 

Je schwerer der Körper, desto höher der Matratzen-Härtegrad

Je kleiner die Ziffer des Härtegrades ist, desto weicher ist die Matratze. Als Faustregel gilt: Je schwerer der Körper, desto höher sollte die Ziffer des Härtegrades sein. So sind beispielsweise H1-Matratzen für Körper mit einem Gewicht von bis zu 60 Kilogramm geeignet, also insbesondere für Kinder und schlank gebaute Erwachsene. Gestaffelt steigt der ideale Härtegrad mit dem Körpergewicht an. Jeder Käufer mit einem Körpergewicht ab 100 Kilogramm aufwärts sollte tendenziell zu einer H4- oder einer H5-Matratze greifen. Die allermeisten Menschen sind mit einer H2- oder einer H3-Matratze bestens bedient. Diese decken die Bandbreite von 60 bis 100 Kilogramm ab.

 

Auf gute Lage der Wirbelsäule achten

Im Idealfall sollte eine neue Matratze vor dem Kauf ausgiebig getestet werden. Spezialisierte Bettenläden oder Möbelhändler wie auch die großen, international bekannten Möbelhäuser bieten in ihren Abteilungen zahlreiche Matratzen zum Probeliegen an. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass die Schultern und die Wirbelsäule nicht zu weit ins Bett einsinken, damit die Wirbelsäule im entspannten Schlafzustand möglichst gerade liegt. Je schwerer der Körper ist, desto mehr sinkt er ins Bett ein. Daher sollten Betten für schwerere Körper auch härter sein, um eine optimale Lage im Schlaf zu gewährleisten.

Im Übrigen gibt es für Unentschlossene auch sogenannte One-size-fits-all-Matratzen. Diese sollen die Auswahl erleichtern und sind st auf den durchschnittlichen Körper angepasst. Ebenso kann ein Lattenrost helfen, die Härteeinstellung der Matratze fein zu justieren. Auch Partnermatratzen, bei denen unter einer gemeinsamen Matratze zwei verschiedene Hälften zu finden sind, erfreuen sich großer Beliebtheit. Letztlich sollte die subjektive Einschätzung die beste sein, weswegen sich ein ausgiebiges Ausprobieren der unterschiedlichen Härtegrade vor dem Kauf lohnt.

 

Weitere Informationen zu Matratzen-Härtegrade:

 

Pin It on Pinterest

Share This